Warum ich gerade mit meinem B&G Zeus nicht sehr glücklich bin

Ich habe in letzter Zeit einige Erfahrungen mit meinem B&G Zeus (T7) gemacht, die mich etwas verunsichern und auch etwas an der Zuverlässigkeit des Gerätes zweifeln lassen. Als erstes fällt mir dabei ein, dass ich auf unserer Atlantiküberquerung auf einen Großteil der Kartenplotter-Funktionalität verzichten musste, weil B&G ein fehlerhaftes Firmwareupdate bereitgestellt hatte. Bei der GPS Zeitumstellung (Roll Over) hat dies dazu geführt, dass das eingebaute GPS keine Position mehr ermittelt hat („No Fix“). Theoretisch hätte das B&G interne GPS von dieser Umstellung nicht betroffen sein dürfen, weil das Zeus nach meinem Verständnis kein Datum sondern nur UTC zur Positionsbestimmung verwendet. Trotzdem hat es mit meiner Firmwareversion (Zeus_Touch-2.0-46.1.139-28533-r2-Standard-4.upd) – obwohl es eine sehr aktuelle Verison war – Probleme gegeben. (Anm. einige ältere Versionen sind von diesem Fehler wohl nicht betroffen.) B&G hat in diesem Fall zwar relativ schnell reagiert und ein neues Firmwareupdate (Zeus_Touch-2.0-46.1.139-28533-r4-Standard-4.upd) mit einem Fix bereitgestellt. Dies hat mir allerdings mitten auf dem Atlantik erstmal wenig geholfen, da ich es (trotz Iridium an Bord) nicht herunterladen konnte. Erst nachdem ich in der Karibik angekommen bin und wieder Zugang zum Internet hatte, konnte ich das Problem lösen.

Auch die Nutzung einer alternativen Positionsquelle im NMEA2000 Nerzwerk gestaltete sich unterwegs schwierig, weil der B&G Zeus Plotter immer wieder die vom anderen Gerät bereitgestellte Position verloren hat. Eigentlich sollten alle Informationen aus dem NMEA2000 Netzwerk genutzt werden können. In diesem Fall war es aber nicht wirklich praktikabel, obwohl ein Ersatz im Netzwerk vorhanden war. Dies war schon irgendwie ärgerlich.

Trotzdem bin ich noch mehr irritiert, dass offenbar das B&G Zeus im NMEA2000 Netz vorhandene AIS Informationen nicht oder unvollständig darstellt. Hier ein paar Bespiele:

  1. Es werden offenbar nicht alle Schiffe von B&G Zeus dargestellt. Insbesondere Klasse B CS („Carrier Sense“) Sender fehlen in der Kartendarstellung. Dies habe ich festgestellt, weil ich habe an meinem AIS Empfänger (Watcheye B) zwei Anzeigegeräte habe. Zum einen habe ich den B&G Zeus angeschlossen und zum anderen einen Laptop mit OpenCPN. Auf dem Laptop mit OpenCPN habe ich Fahrzeuge entdeckt, die auf dem B&G Zeus Plotter nicht dargestellt werden. Nach einigem Rätseln und etwas Analyse scheint es mir, dass ein systematischer Fehler vorliegt und bestimmte Informationen werden einfach nicht dargestellt. In der Liste mit AIS Zielen, sind diese Fahrzeuge vorhanden, aber nicht auf der Kartenansicht. Diese ist aber wohl die Ansicht die üblicherweise. beim Segeln genutzt wird. Es wird vom B&G Zeus anscheinend keine Position erkannt (siehe Abbildung 1). Das gleiche Fahrzeug wird mit OpenCPN korrekt mit Position dargestellt – auch in der Kartenansicht.


    Abbildung 1: Im B&G Zeus fehlt die Position des Fahrzeugs
    .
  2. Ähnlich verhält es sich mit Informationen über Fahrzeuge von Rettungskräften. Der B&G Zeus unterschlägt die Info komplett während OpenCPN eine sehr übersichtliche Darstellung bietet (siehe Abbildung 2), wenn z.B. Rettungsflugzeuge im Einsatz sind. Wenn ich an einer Hilfsaktion beteiligt bin, fände ich diese Informationen schon sehr wichtig. (Dies gilt umso mehr, wenn ich gerade dringend Hilfe benötige).


    Abbildung 2: Darstellung SAR Fahrzeuge mit OpenCPN
    .
  3. Auch wenn die AIS Ziele dargestellt werden, ist der Informationsgehalt bei dem B&G Zeus Plotter optimierbar. Manche Fischer Kennzeichen ihre Netze mit AIS Sendern. Zusammengehörige AIS Sender kann man an den Namen erkennen (z.B. Harmony 11.1, Harmony 11.2 …). Ich denke es ist ratsam nicht zwischen diesen AIS Sendern durchzufahren, falls da ein Netz ausliegt oder ähnliches. Dafür ist es hilfreich, wenn diese Informationen angezeigt wird. Leider wird im B&G Zeus für diese Sender nur eine Nummer und nicht der sprechende Name dargestellt. (Bitte nicht verwechseln mit noch nicht vollständig empfangenen AIS Daten, die zunächst ähnlich aussehen.)
    Wenn mehrere Fischer unterwegs sind und AIS Bojen auslegen (siehe Abbildung 3), ist es sehr schwierig (oder gar nicht möglich) zu erkennen wo eine Lücke ist. Mit der Information ist es jedoch nicht schwer die Bereiche der einzelnen Fischer zu ermitteln und dazwischen zu navigieren.
    .


    Abbildung 3: Vergleich B&G und OpenCPN

Ein letzter Kritikpunkt betrifft keinen Fehler, sondern ein inhärentes Problem kleiner Displays bzw. niedriger Auflösung. Dies macht die Törnplanung relativ nervig. Zumindest, wenn der Törm weiter als bis zur nächsten Ankerbucht gehen soll. Wenn man eine Strecke auswählt, dann muss man soweit „rauszoomen“, dass man fast keine Details mehr sehen kann. D.h. man sieht keine Hinweise zur Befahrbahrkeit (VTG, Sperrgebiete u.s.w.). Daher plane ich längere Routen meist mit der Navionics-App auf einem Tablet oder Online mit dem Laptop. Leider ist es sehr kompliziert die Wegpunkte an den B&G Zeus Plotter zu übertragen. Vielleicht könnte man das GoFree-Wifi entsprechend erweitern und eine entsprechende Funktion bereitstellen?

P.S. Dies soll nicht nur eine „Nörgelliste“ sein, auch wenn ich mir meinen Frust mal von der Seele schreiben wollte. Ich habe diese Liste auch an B&G (Navico) gesendet, damit diese Fehler behoben werden können. Zumindest bei dem GPS Problem hat der Hersteller ja relativ zügig für Abhilfe gesorgt. Wenn ich eine Antwort bekomme, werde ich diesen Artikel entsprechend updaten oder ergänzen.

Bitte eine kurze Info an mich oder einen Kommentar hier auf der Seite, wenn ihr Lösungen kennt oder ähnliche Probleme mit eurem Gerät erlebt habt.

[Update 13.5.: Ich habe inzwischen einige Antworten vom Navico Support bekommen. In Bezug auf die Probleme mit der fehlerhaften/fehlenden Darstellung von AIS Objekten war diese Antwort leider nicht sehr hilfreich. Im Prinzip wurde darauf hingewiesen, dass keine funktionserweiternden Updates für mein (erst wenige Jahre altes) Gerät zu erwarten sind. Es wurde angeregt, dass ich doch ein neueres Gerät kaufen sollte oder ein „Klasse A“ AIS, da meine Anwendung schon beinahe „professionell“ wäre. Ich denke, dass eine fehlende Anzeige von Schiffen durchaus ein Fehler ist und finde es schade, dass hier die „geplanten Obsoleszenz“ ein Teil des Geschäftsmodells zu sein scheint. Mein Zwischenfazit: Mit dem kostenlosen OpenCPN und einem kostengünstigen Tablet ist man möglicherweise zukunftsfähiger ausgestattet].  

Weitere Informationen und Referenzen:

https://opencpn.org/

https://www.heise.de/autos/artikel/Navi-Update-wegen-GPS-Zeitumstellung-am-6-April-4364693.html

https://www.infosat.de/digitale-welt/gps-zeitumstellung-vom-6-april-navi-software-aktualisieren

https://ww2.bandg.com/downloads/zeus-touch-software-update/

https://www.navcen.uscg.gov/pdf/AIS_A_vs_AIS_B_SO_CS.pdf

http://www.allaboutais.com/index.php/en/aisbasics1/ais-standards

https://webapp.navionics.com/

KOMMENTAR(E) (1)

  • Daniel
    Mai 17, 2019., 21:49 • Antworten

    Das ist sehr interessant, vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Ich entwickele gerade ein System, welches OpenCPN nutzt. Es darf meiner Erfahrung mit B&G Geräten nach davon ausgegangen werden, dass auch modernere Geräte die NMEA Daten nicht vollständig in die Darstellung implementieren. Die technischen Unterschiede sind minimal. Der Service scheint mir auch mangelhaft zu sein, denn offensichtlich schafft ein Class A Receiver keine Abhilfe. Die Daten werden ja vom bestehenden Transceiver korrekt ins Netzwerk gesendet. Sehr Ärgerlich! Ich kann den Zeus so keinem Kunden mehr empfehlen, zumal ich ein flexibleres, eigenes System in der Entwicklung habe.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

*

Wird geladen
×