Tyrell Bay auf Carriacou

Carriacou ist eine der Grenadinen Inseln. Anders als die meisten Grenadinen, die zu St. Vincent gehören, gehört Carriacou allerdings zu Grenada.

In der Tyrell Bay auf Carriacou hat es uns sehr gut gefallen. Es scheint wie für Segler gemacht. Es ist eine sehr gut geschützte Ankerbucht und es liegen hier sehr viele Boote. Allerdings ist die Bucht auch groß, so dass man wohl meistens noch einen Platz finden kann. Die Insel ist klein und die Infrastruktur daher überschaubar. Allerdings gibt es eigentlich alles was man braucht. Geschäfte für Lebensmittel, Restaurants & Bars, ein Segelmacher und kleine Läden mit Schiffszubehör gibt es direkt in der Tyrell Bay. Auch Zoll- und Immigration haben hier ein Büro. Alles relativ bequem.

Das Internet war allerdings relativ schlecht und wenn man mal eben etwas im Internet erledigen wollte hat das sehr lange gedauert. Besser man geht gleich in ein Cafe mit WiFi.

Neben der Tyrell Bay bietet die Insel noch weitere schöne Strände. Wir haben beispielsweise einen Ausflug zum „Paradise Beach“ gemacht. Wir fanden, dass der Name durchaus passend gewählt ist: weißer Sand, klares blaues Wasser und ein toller Blick u.a. auf Sandy Island (eine hübsche kleine Insel und auch ein toller Anker-/Mooringplatz für Yachten).

Am Paradise Beach war auch gerade das jährliche „Maroon Festival“. Etwas überrascht auf so einer verträumten Insel in so viel Trubel zu gelangen, hatten wir viel Spaß bei den Vorführungen und dem kulinarischen Angebot. Bei dem Festival werden auch die „afrikanischen Wurzeln“ der Karibik gefeiert.

Wir haben auch einen Ausflug nach Hillburough, der Inselhauptstadt, gemacht. Hier gibt es noch etwas mehr Geschäfte als in der Tyrell Bay. So ist hier beispielsweise auch das Postamt und ein Fischmarkt.

Daumen hoch für Carriacou! Hier würden wir gerne wieder herkommen!

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

*

Wird geladen
×